Magentos Zukunft nach der Trennung von eBay

Magentos Zukunft nach der Trennung von eBay

Im Schatten der Abspaltung von PayPal aus dem Mutterkonzern eBay vollzog sich eine weitere Trennung: Mit eBay Enterprise sollte unter anderem auch die E-Commerce-Plattform Magento verkauft werden. Nach einigen Monaten wurde dann der neue Käufer von Magento bekanntgegeben: der Investmentfonds Permira. Nun, zum Beginn der neuen Ära in der Geschichte Magentos hat Mark Lavelle, der CEO des nun wieder eigenständigen Unternehmens Magento Commerce seine Pläne für die Zukunft vorgestellt.

Die Trennung von eBay

Magento war nach der Übernahme durch die eBay Inc. im Jahr 2011 seit 2012 Bestandteil von eBay Enterprise, einer heterogen zusammengesetzten Gruppe von zuletzt etwas vernachlässigten Töchtern des Konzerns. Während der “eBay Jahre” konnte das einstige Startup zwar seinen Umsatz verfünffachen, doch zuletzt häuften sich Spannungen und Konflikte rund um Magento, die wohl nicht zuletzt mit dem Eigner eBay in Zusammenhang standen. Im Zuge des Verkaufs von eBay Enterprise für insgesamt 925 Millionen US-Dollar und der Zerschlagung in die einzelnen Bestandteile fand Magento dann in dem Investmentfonds Permira einen neuen Eigentümer.

Das neue Magento Commerce

Als erfolgreiches Startup wurde Magento seinerzeit aufgekauft und entwickelte sich unter dem Dach von eBay zum Marktführer mit 240.000 Magento Shops weltweit, deren jährlicher Gesamtumsatz sich auf 50 Milliarden beläuft. In dieser Position inmitten eines immer härter umkämpften Marktumfelds steht Magento nun also wieder als eigenständiges Unternehmen da, und zwar “mit der Dynamik, Unabhängigkeit und Innovation eines Startups”, wie Lavelle optimistisch feststellt. Die E-Commerce Plattform Magento steht fortan als Flaggschiff im Zentrum von Magento Commerce und wird, so der neue CEO Mark Lavelle, von “innovativen Mobile- und Omnichannel-Produkten” flankiert.

Mark Lavelles Blick in die Zukunft

Optimistisch ist Mark Lavelles Blick in die Zukunft von Magento natürlich durch und durch. In seinem Brief an die Mitarbeiter freut er sich über die Erfahrung und das Renommee der neuen Eigentümer und sieht Magento bei Permira in fähigen und verlässlichen Händen. Zudem ist er überzeugt, dass Magento als eBay Tochter nicht das volle Potential ausschöpfen konnte und sich jetzt, als unabhängiges Unternehmen endlich wieder frei entfalten wird. Für die kommenden 10 Jahre sieht er im E-Commerce-Bereich eine Fortsetzung des anhaltenden Konsolidierungsprozesses, in dem sich aufgrund von gestiegenen Nutzererwartungen, kürzeren technischen Entwicklungszyklen und einem härter geführten Konkurrenzkampf das Feld der Onlinehändler noch gnadenloser in Gewinner und Verlierer aufteilen wird. Magento soll als ideale technologische Grundlage für das erfolgreiche Bestehen dieser Herausforderungen weiterentwickelt werden. – Umso gespannter warten wir auf Magento 2. Und auf die ersten Signale des neu aufgestellten Magento in die Richtung der Community.

Dieser Beitrag wurde am von veröffentlicht/zuletzt bearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 2 = 4