Magento 2.4.1 ist da

Magento 2.4 ist da!

Das brandneue Release Magento 2.4.0 hat es in sich: An Bord sind eine neue, erweiterte Medienverwaltung, zusätzliche Möglichkeiten für die Lagerverwaltung, neue Funktionen für PWA und Headless-E-Commerce, deutliche Verbesserungen in den Bereichen Sicherheit, Qualität und Performance und vieles mehr. Für die kostenpflichtige Variante Magento 2.4 Commerce gibt es signifikante Verbesserungen in den B2B-Funktionen und wer das neue System in der Adobe Experience Cloud einsetzt, profitiert zusätzlich von weiteren Neuerungen.

Inhalt

Dieses Release ist umso erfreulicher, als mit so einem Wurf für diesen Sommer zwischenzeitlich gar nicht mehr zu rechnen war. Denn ursprünglich war in der Magento 2 Roadmap für den 28. Juli nur ein Service-Release geplant, dann sogar lediglich ein Security-only Patch – und jetzt gibt es mit Magento 2.4 sogar ein neues Minor-Release mitten im Sommer, das im Vorfeld durch Adobe als “game changing” angekündigt worden ist. Wir fassen in diesem Beitrag zusammen, warum das keineswegs übertrieben ist. Und wer das alles noch einmal ganz genau nachvollziehen möchte, findet in den Release Notes zu Magento 2.4 Open Source beziehungsweise in den Release Notes zu Magento 2.4 Commerce alle Fakten zur neuen Version.

Was gibt es Neues in Magento 2.4?

Magento 2.4 kommt mit einer Reihe von wirklich wichtigen neuen Features und zahlreichen weiteren Verbesserungen. In Magento 2.4 Commerce enthalten sind neben der neuen Mediengalerie mit Adobe Stock Integration und neuen Features in der Lagerverwaltung das neue PWA Studio 7.0.0 und jede Menge Verbesserungen des Systems.

Neue Mediengalerie

Mit der neuen Mediengalerie, die ein separates Modul bildet, wird die Verwaltung von Mediendateien im Magento Backend deutlich einfacher und komfortabler. Dank konfigurierbarer Zugriffskontrolle können nun auch externe Nutzer (etwa Agenturen oder Geschäftspartner) in der Medienverwaltung mitarbeiten. Auch die schnellere Suche, neue Filtermöglichkeiten und die Informationen darüber, wie häufig und an welchen Stellen Bilder im Shop verwendet werden, verbessern das Asset-Management in Magento 2.4 im Vergleich zu den Vorgängerversionen deutlich. Und auch die Bildwelt von Adobe hat durch die Integration des Diensts Adobe Stock in die Medienverwaltung von Magento Einzug gehalten. Die neue Mediengalerie muss in Magento noch eigens aktiviert werden. In Magento 2.4.1 soll sie dann im Standard aktiv sein, sich aber je nach Bedarf wieder deaktivieren lassen.

Die neue Mediengalerie von Magento 2.4

Die neue Mediengalerie von Magento 2.4

Verbesserte Lagerverwaltung

Magento unterstützt ab der Version 2.4 out of the box die Angabe von Orten für die Abholung von Produkten durch den Kunden. Dazu lassen sich auch Abholzeiten in der Shopoberfläche anzeigen. Kunden können dann im Checkout bequem den gewünschten Abholort auswählen und erhalten eine E-Mail, wenn das Produkt dort für sie bereitsteht. Und auch das Multi-Source Inventory (MSI) wurde noch einmal verbessert, indem es nun Bündelprodukte unterstützt und nicht mehr zu deutlich längeren Seitenladezeiten führt.

Magento 2.4 Abholung im Laden

In Magento 2.4 lässt sich nun auch die Abholung in der Filiale auswählen.

Braintree nun Vendor Bundled Extension mit mehr Features

Bislang war der Payment-Service Braintree als Core Bundled Extension integriert. Ab Magento 2.4 ist Braintree eine Vendor Bundled Extension, was kürzere Update-Zyklen für das Modul ermöglicht. Zudem wurden neue Zahlungsmethoden wie Apple Pay und Google Pay hinzugefügt.

PWA Studio 7.0.0

Das Tool für die Entwicklung von Progressive Web Apps mit Magento steht nun in einer neuen Version zur Verfügung. Mit dem PWA Studio 7.0.0 sind Anpassungen und Erweiterungen noch einmal einfacher geworden, der Workflow für Warenkorb und Checkout wurde verbessert und Landingpages lassen sich künftig noch schneller implementieren. Auf GitHub gibt es die Release Notes zum PWA Studio 7.0.0.

Security-Updates

Auch im Bereich Security ist Magento 2.4 ein gutes Stück besser aufgestellt als seine Vorläufer: Es gab mehr als 30 Security-Fixes und -Verbesserungen. Für Komponenten wie MySQL, MariaDB und das Laminas Project (bis 2019 Zend Framework) wurden zudem die aktuellsten, sichersten Versionen und Libraries eingebunden. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist für den Magento Admin-Login nun standardmäßig aktiviert und wird von Magento in einem aktuellen Blogpost eingehend behandelt.

Verbesserungen der Plattform-Qualität

Dank eines neuen Plugins für Composer ist der Upgrade-Prozess für Magento künftig einfacher und geradliniger. Einige Schritte, die bislang manuell durchgeführt werden mussten, lassen sich künftig automatisieren. Alle wichtigen Informationen zu diesem Plugin hat Magento in einem Blogpost zusammengestellt.

Die Systemanforderungen von Magento 2.4 sind in den DevDocs zusammengestellt. Und auch zu den Inkompatibilitäten von Magento 2.4 mit bis zuletzt unterstützten Komponenten gibt es eine eigene Übersichtsseite.
Zudem wurden die GraphQL API erweitert und die Unterstützung der aktuellsten Versionen von Komponenten wie Elasticsearch 7 und PHP 7.4 integriert, um auf lange Sicht für Kompatibilität zu sorgen und die Performance zu verbessern.

Bessere Performance und Skalierbarkeit

Für bessere Performance wurde Redis im Hinblick auf Skalierbarkeit und das Bedienen von hohem Traffic optimiert, was unter Last zu um 43 % kürzeren Seitenladezeiten führen soll. Für das B2B-Modul stellt Magento 50 % schnellere Wiederbestellungen für große Warenkörbe und um 30 % schnelleres In-den-Warenkorb-Legen bei Schnellbestellungen in Aussicht. Dem Warenkorb konfigurierbare Produkte hinzuzufügen, soll derweil immerhin um 11 % schneller gehen.

Welche Neuerungen gibt es exklusiv in Magento 2.4 Commerce?

Im Vergleich zu Magento Open Source 2.4 gibt es in Magento Commerce 2.4 vor allem zusätzliche wertvolle Features und Neuerungen für den B2B-E-Commerce. Magento arbeitet weiterhin mit Hochdruck an der Weiterentwicklung des Funktionsumfangs der E-Commerce-Plattform für den Einsatz im Bereich B2B.

Gerade im Hinblick auf den raschen Wandel von Geschäftsmodellen im Zeichen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Verschiebung von B2B-Umsätzen in den E-Commerce hat Magento nun wertvolle neue Werkzeuge integriert und die Performance – nicht zuletzt für den B2B-Einsatz des Shopsystems – noch einmal merklich verbessert. Neu in Magento 2.4 Commerce sind neben Genehmigungs-Workflows für Bestellungen auch Funktionen zur Unterstützung von Kunden im Einkauf durch den Händler.

Genehmigungs-Workflows für Bestellungen

Mit den neuen Genehmigungs-Workflows für B2B-Bestellungen passt sich Magento an die Gegebenheiten bei vielen Geschäftskunden an. Konfigurierbare Regelsätze ermöglichen die Abbildung von Entscheidungskompetenzen und hierarchisch organisierten Mechanismen zur Budgetkontrolle aufseiten des Kunden in einem Magento B2B-Shop. So lässt sich genau definieren, wer wann welche Bestellung ab welchem Bestellvolumen genehmigen muss. Auf diese Weise lassen sich Einkauf und Beschaffung auch für sehr große Geschäftskunden online deutlich einfacher und sicherer gestalten.

Funktionen für die Unterstützung von Kunden durch Händler

„Seller Assisted Shopping“ werden die in Magento 2.4 Commerce eingeführten Funktionen für die Unterstützung von Kunden durch Händler genannt. Aus dem Admin-Panel kann der Händler sich mit dem Account eines B2B-Kunden im Shop einloggen und ihn so online aktiv beim Einkauf unterstützen: Produkte finden, Probleme lösen, komplexe Produktkonfigurationen vornehmen, Berechtigungen verwalten und anderes mehr. Auf Kundenpasswörter erhalten Händler dabei selbstverständlich keinen Zugriff.

Welche Neuerungen gibt es in der Adobe Commerce Cloud mit Magento 2.4?

Für Nutzer der Adobe Commerce Cloud auf der Grundlage von Magento 2.4 gibt es ab sofort integrierte Produktempfehlungen mit Adobe Sensei sowie deutliche Verbesserungen im Hinblick auf Skalierbarkeit und Entwicklungs-Workflows in der Cloud. Diese Veränderung hatte Adobe bereits vor einigen Wochen in Aussicht gestellt, wie wir in unserem Blog-Beitrag zur Adobe Commerce Cloud berichtet haben.

Produktempfehlungen mit Adobe Sensei im Page Builder

Mit Adobe 2.4 integriert Adobe seine KI-Lösung Adobe Sensei nun in die Adobe Commerce Cloud auf der Grundlage von Magento Commerce. Mithilfe von Adobe Sensei generierten Produktempfehlungen lassen sich von nun an unkompliziert im Page Builder verwenden. Sie können per Drag-and-drop platziert, bestimmten Kundensegmenten zugewiesen, auf einzelnen Produktseiten platziert und gestaltet werden.

Skalierbarkeit und Developer Experience in der Cloud

Als alternative Cloud-Architektur für den Einsatz der Adobe Commerce Cloud ist Microsoft Azure Cloud nun auch im Enterprise-Segment verfügbar. Die Integrationsumgebung in der Adobe Commerce Cloud wurde ebenfalls überarbeitet und bietet nun eine bessere Developer Experience. Und auch in Sachen Skalierbarkeit wurde die Cloud-Variante von Magento noch einmal deutlich besser für Spitzenlasten und sehr große Shops aufgestellt.

Der Security-only Patch Magento 2.3.5-p2

Als Zwischenschritt vor einem vollständigen Updates auf Magento 2.4 haben Betreiber von Magento 2.3 Onlineshops die Möglichkeit, vorerst lediglich einen Security-only Patch zu installieren: Magento 2.3.5-p2 Auf diese Weise lässt sich das System vorerst ausschließlich mit den sicherheitsrelevanten Änderungen versorgen, was oftmals mit geringeren Aufwänden verbunden ist als der Schritt auf das nächste Minor-Release. Detaillierte Informationen dazu gibt es im Magento DevBlog. Da es im Zuge der Veröffentlichung von Magento 2.3.5 im April 2020 einen Security-Hotfix gab, weicht die Endung -p2 von der Konvention für den Security-only Patch (üblicherweise -p1) ab. Magento will aber so bald wie möglich zu den eigentlich vorgesehenen Bezeichnungen zurückkehren.

Magento 1.x wird nicht mehr weiterentwickelt

Der am 22. Juni 2020, wenige Tage vor dem Ende des offiziellen Magento Supports erschienene Patch SUPEE-11346 war das letzte Sicherheitsupdate für Magento 1. Damit ist das End-of-life (EOL) für Magento 1 erreicht. Wer immer noch Magento 1 einsetzt, muss sich nun umgehend nach einer Alternative umsehen.

Updates und Patches für Magento jetzt installieren

Die aktuelle Version 2.4 von Magento Open Source und der Security-only Patch Magento 2.3.5-p2 stehen wie üblich in den Tech Resources zum Download bereit. Shopbetreiber von Magento Onlineshops müssen nun so schnell wie möglich das Update auf die jeweilige aktuelle Version oder den Security-only Patch für Magento 2.3 installieren, um sich gegen Hackerangriffe abzusichern.

Detaillierte Informationen über die in den neuen Releases enthaltenen sicherheitsrelevanten Verbesserungen finden sich auch weiterhin im Magento Security Center

Das kommende Release

Einen Termin für das nächste Release gibt es auch schon: Magento 2.4.1, der Security-only Patch 2.4.0-p1 und Magento 2.3.6 sollen laut offizieller Magento 2 Roadmap am 15. Oktober 2020 erscheinen. Im kommenden Jahr ist noch kein Minor-Release in Aussicht. Für 2021 sind ausschließlich Service-Releases für Magento 2.4 (bis 2.4.4) und Magento 2.3 (bis 2.3.10) geplant.

Dieser Beitrag wurde am von Splendid Internet veröffentlicht/zuletzt bearbeitet.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.