Google AdWords vs. Bing Ads

Google AdWords vs. Bing Ads

Die Suchmaschine Bing wurde im Jahr 2009 von dem Softwarehersteller Microsoft auf den Markt gebracht und seitdem vielfach weiterentwickelt. Dennoch steht Bing heute noch immer im Schatten der marktstärksten Suchmaschine Google, weshalb Unternehmen in Bezug auf ihr Suchmaschinenmarketing meist auf das zu Google gehörige AdWords zurückgreifen und die zu Bing gehörigen Bing Ads außer Acht lassen. Wir erklären in diesem Blogbeitrag, warum sich der Einsatz von Bing Ads alleine oder auch in einer Kombination mit Google AdWords lohnen kann.

Bing: Nicht zu unterschätzen

Google ist bekanntermaßen sowohl in Deutschland als auch international der klare Marktführer im Bereich der Suchmaschinen. Dennoch konnte sich auch die Suchmaschine Bing im Verlauf der letzten Jahre profilieren und Marktanteile gewinnen. Diese liegen in Deutschland heute zwischen acht und neun Prozent, was ca. 509 Millionen Suchanfragen bei Bing aus Deutschland entspricht. Knappe zehn Prozent der Suchmaschinennutzer können in Deutschland also nicht über Google sondern über Bing erreicht werden.

Marktanteile Suchmaschinen

Quelle: http://gs.statcounter.com/search-engine-market-share/desktop/germany#monthly-201701-201709

Darunter kann sich auch ein wichtiger Teil der Zielgruppe von Unternehmen befinden. Insbesondere im B2B Bereich gilt Bing als eine relevante Alternative zur Suchmaschine Google. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass viele Unternehmen umfassend mit Microsoft Produkten ausgestattet sind. In diese ist die Suchmaschine Bing vom Betriebssystem Windows bis in unterschiedliche Anwendungen hinein meist tief integriert und wird somit bewusst oder unbewusst genutzt. Die weitere Zielgruppe von Bing zeichnet sich zumeist durch ein Alter von über 35 Jahren und einem Bewusstsein für Qualität aus, so dass über diese Suchmaschine potenziell besonders zahlungswillige Kunden erreicht werden können.

Google AdWords vs. Bing Ads: Chancen und Erfolge im Praxisvergleich

Aufgrund der starken Position des Marktführers Google nutzen Unternehmen – wie bereits betont – meist Google AdWords zur Durchführung ihres Suchmaschinenmarketings. Daher besteht beim Schalten von Bing Ads nach wie vor ein weitaus geringerer Konkurrenzdruck zwischen den werbetreibenden Unternehmen. Daraus resultieren diverse Vorteile für die Nutzer von BingAds gegenüber der Nutzung von Google AdWords, wo eine weitaus härtere Konkurrenz zu beobachten ist. Zur Visualisierung dieser Vorteile zeigt die nachstehende Abbildung relevante Ergebniskennzahlen von Google AdWords und Bing Ads im Vergleich. Dazu haben wir eine Reihe von Kampagnen, die wir durchgeführt haben, über einen bestimmten Zeitraum verglichen.

Google AdWords und Bing Ads im Vergleich

Quelle: Eigene Erhebung

Wie die Grafik zeigt, konnten mithilfe der Google AdWords Anzeigen deutlich mehr Klicks generiert werden als mit den Anzeigen, welche über BingAds geschaltet wurden. Dieser Umstand lässt sich eindeutig auf die höhere Nutzerzahl der Suchmaschine zurückführen. Die anderen Vergleichsdaten verdeutlichen das starke Potenzial der Bing Ads als Ergänzung des Suchmaschinenmarketings von Unternehmen. Im Vergleichszeitraum war die Klickrate der Bing Ads nur minimal höher als die der AdWords Anzeigen. Demgegenüber wurde mit Bing jedoch eine deutlich bessere Anzeigenposition bei einem weitaus geringeren durchschnittlichen Klickpreis erreicht. Besonders signifikant ist die mithilfe von Bing Ads erzielte Conversion Rate, die mehr als doppelt so hoch ist wie die der Google AdWords Anzeigen. Und im Hinblick auf die Kosten pro Conversion hat Bing klar die Nase vorn. Denn die über Bing entstandenen Kosten pro Conversion liegen lediglich bei einem guten Drittel der entsprechenden Kosten über Google AdWords.

Was sonst noch für Bing spricht

Darüber hinaus hält Bing Ads noch weitere Vorteile für Werbetreibende bereit. Dazu zählt insbesondere die leichte Bedienbarkeit, die einen Import von in AdWords bereits erstellten Kampagnen in Bing Ads ermöglicht. Ebenfalls sind Zuschnitt und Funktionsweise der für Bing zur Verfügung stehenden Werbemittel wie beispielsweise Textanzeigen, Anzeigenerweiterungen, Remarketing und Shopping Kampagnen eng an den vielen Werbetreibenden bereits aus AdWords bekannten Formaten orientiert. Somit ist der nötige Aufwand, um Bing Ads als Zusatz zu Google AdWords zu implementieren, relativ gering. Darüber hinaus erscheinen die geschalteten Anzeigen nicht lediglich in der Suchmaschine Bing selbst, sondern ebenfalls auf Yahoo! sowie anderen Partnerseiten des Such- und Displaynetzwerks, sodass eine potenziell noch größere Reichweite zur Verfügung steht. Gegenüber all den genannten Vorteilen, fallen die Nachteile Bings, wie beispielsweise die kleinere Auswahlmöglichkeit an Anzeigenerweiterungen und Gebotsstrategien, die komplizierten Möglichkeiten von Massenbearbeitungen und die fehlende Verwaltung von Display Ads kaum ins Gewicht und sollten dem Einsatz von Bing Ads daher keineswegs im Wege stehen. Allerdings sollten Werbetreibende sich vor der Einführung von Bing Ads in ihr Marketing-Portfolio mit den unterschiedlichen von Bing und Google verwendeten Bezeichnungen für bestimmte Werte und Kennzahlen befassen, um Missverständnisse bereits im Vorfeld zu vermeiden. Dazu zählen beispielsweise die Begriffspaare ‘Möglichkeiten’ vs. ‘Werbechancen’, ‘Ausgaben’ vs. ‘Kosten’, ‘Bezeichnung’ vs. ‘Label’, ‘Katalog’ vs. ‘Shopping Feed’ und die jeweiligen Bezeichnungen der Keyword Optionen.

Fazit

Auf Basis dieser Ergebnisse lässt sich erkennen, dass Bing Ads einerseits zwar eine geringere Reichweite als Google AdWords Anzeigen haben, während für die Werbeplätze in der Suchmaschine Bing andererseits auch weniger Konkurrenz besteht, so dass Werbetreibende hier ein weitaus besseres Preis-/Leistungsverhältnis erzielen können. Aus diesem Grund empfehlen wir Werbetreibenden, Bing Ads als Ergänzung oder Alternative zu Google AdWords Anzeigen zu Nutzen, um die Reichweite, den Erfolg und den ROI ihres Suchmaschinenmarketings zu optimieren.

Dieser Beitrag wurde am von veröffentlicht/zuletzt bearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

90 − 88 =