Release Candidate Magento 2.2

Vorschau: Magento 2.2

Im September soll Magento 2.2 erscheinen. Für das neue Release wurden weitreichende Verbesserungen in Sachen Funktionalität, Bedienbarkeit, Code-Qualität, Performance und zahlreiche weitere Vervollständigungen und Verbesserungen in Aussicht gestellt. Wir fassen zusammen, was bereits jetzt über Magento 2.2 bekannt ist.

Wann wird Magento 2.2 fertig?

Kürzlich wurde der Release Candidate für Magento 2.2 veröffentlicht und im Rahmen eines Webinars präsentiert. Nun ist die Entwickler-Community aufgerufen, sich mit Tests und Bug-Reports an Magento an der Fertigstellung des Releases zu beteiligen. Zudem haben Partner in den kommenden Wochen und Monaten noch Zeit, ihre Extensions an das veränderte System anzupassen und für eine abschließende Überprüfung durch Magento hochzuladen. Ab August wird die Code-Base dann nur noch für kritische Issues verändert. Das Final Release ist, wie Magento gerade noch einmal bekräftigt hat, für den September geplant. Und da aktuell nur noch ungefähr 50 Issues zu diesem Release zu bearbeiten sind, ist dieses Ziel auch sehr realistisch erreichbar. Entwickler können den jeweils aktuellen Release Candidate zu Magento 2.2.0 über GitHub herunterladen.

Was gibt es Neues in Magento 2.2?

Es wird drei größere Neuerungen in Magento 2.2 geben: verbesserte Funktionen für das Anzeigen von Berichten im Admin-Panel, die Integration von Signifyd zum Ausfindigmachen betrügerischer Bestellungen und – für Enterprise Kunden – leistungsfähige B2B-Funktionen.

Advanced Reporting

Die sichtbarste Veränderung nach dem Update auf Magento 2.2 wird sicherlich das verbesserte Report Modul “Advanced Reporting” sein. Nutzer von Community Edition und Enterprise Edition können damit künftig Produkte, Bestellungen und Kunden mit leistungsfähigerer Datenvisualisierung auswerten und profitieren dabei von einer komfortablen Steuerung der auszuwertenden Zeiträume. Künftig werden alle Berichte in einem einzigen Dashboard zugänglich sein. Eine Export-Funktionalität hierfür ist derzeit noch nicht integriert, soll aber später mitsamt Anbindung an die API kommen.

Signifyd Integration

Shopbetreiber in den USA, Kanada und Europa werden künftig die Möglichkeit haben, den Service von Signifyd sehr komfortabel direkt in ihrem Magento Backend zu nutzen. Signifyd meldet seinen Nutzern zu den übermittelten Bestelldaten Informationen über Ausfallrisiken und identifiziert potenziell betrügerische Bestellungen, wobei im Falle von Chargebacks (Rückbelastungen von Kartentransaktionen) binnen 48 Stunden eine einhundertprozentige Entschädigung für Bestellwert und alle Begleitkosten gezahlt wird. Die Integration von Signifyd wird gleichermaßen für Community Edition und Enterprise Edition kommen und funktioniert mit allen Zahlungsmethoden.

B2B Funktionalitäten (exklusiv in Magento Enterprise Edition)

Nutzer von Magento Enterprise Edition können ab der Version 2.2 von komfortablen Instrumenten für die Verwaltung von Firmenkunden Gebrauch machen. Dabei steht ihnen eine auf die besonderen Anforderungen im B2B-Bereich abgestimmte Funktionalität für Schnellbestellungen (auch per CSV-Upload) zur Verfügung. Hinzu kommen neben neuen API-Features außerdem die Möglichkeit, Kunden ein individuelles Kreditlimit einzuräumen sowie komplexe Funktionen für angepasste Kataloge und Preislisten für einzelne Kunden und bestimmte Kundengruppen.

Welche weiteren Verbesserungen wird Magento 2.2 enthalten?

Zudem wird Magento 2.2 eine Vielzahl von kleineren Verbesserungen und Bugfixes enthalten. So wurden eine Reihe von Security-Verbesserungen durchgeführt, um potenzielle Schwachstellen bereits vor dem Bekanntwerden auszuräumen. Das Logging von Cron und JS Exceptions wird erweitert und es gibt eine ganze Reihe von Code-Verbesserungen im Core. Für Extension-Entwickler gibt es eine Erleichterung des Upgrade-Workflows durch API-Verbesserungen. Weitere interessante Verbesserungen betreffen die Softwareumgebung, die Performance und erleichtern die Arbeit von Entwicklern.

Softwareumgebung

Für die Serverumgebungen von Magento 2.2 Shops gelten aktualisierte Anforderungen. PHP 5.6 und Varnish 3 werden nicht mehr unterstützt. Dafür können in Zukunft Varnish 5, PHP 7.1, Redis 3.2 und MySQL 5.7 eingesetzt werden. Außerdem baut das System mit Composer 1.4.1 und Zend Framework 2.5 beziehungsweise 1.12.20 auf die aktuellen Latest Stable Releases dieser zentralen Komponenten.

Performance

Im Hinblick auf die Performance von Magento 2 sind gleich mehrere deutliche Verbesserungen angekündigt worden, die sehr vielversprechend klingen. So wurden die Indexer verbessert und Kunden sollen in Zukunft ohne Performance-Einbußen im Frontend einkaufen können, während Indexer laufen. Erreicht werden soll die höhere Geschwindigkeit dank verbesserter Speicherausnutzung durch Aufteilung in Batches. Auch sollen 300 Artikel und mehr in einem Warenkorb möglich sein. Im Bereich Caching wird es ebenfalls signifikante Verbesserungen geben. Durch die Aktivierung der Varnish Modus „Grace“ und „Saint“ im Standard sollen Kunden künftig gar nicht bemerken, dass der Shop während ihres Einkaufs geupdated wurde, da der Cache vorübergehende Inkonsistenzen überbrückt und Anfragen bei Bedarf mit bereits vorgehaltenen Daten bedient. Insbesondere für den B2B-Bereich aber auch für herkömmliche B2C-Shops wurden zudem die Profile für die Verteilung der Systemressourcen bei Tests mithilfe des Performance Toolkits neu aufgeteilt.

Verbesserungen für Entwickler

Die Handhabung von UI-Komponenten durch Entwickler wurde verbessert und Magento erreicht den WCAG 2.0 Standard für Barrierefreiheit auf dem Level AA. Dank des neuen Pipeline-Workflows mit neuen CLI-Befehlen wird der Deployment-Prozess künftig mit mehr Stabilität auf dem Live-Server einhergehen. Auf dem Build-Server werden statische Dateien und kompilierter Code erzeugt sowie automatisierte Test durchgeführt, so dass schließlich das Update der Live-Instanz in weniger als einer Minute möglich ist, da am Ende nur noch der Code gepullt und im Anschluss die Datenbank aktualisiert werden muss. Mehr darüber findet sich in den Magento DevDocs zu Magento 2.2 – und Antworten zu allen weiteren Fragen rund um die kommende Version aus Entwicklersicht sollten dort ebenfalls gegeben werden.

Fazit

Wie viel also dürfen Entwickler und Shopbetreiber von dem für September 2017 angekündigten Release von Magento 2.2 erwarten? Bahnbrechende neue Features wird es sicherlich keine geben, wobei das deutlich überarbeitete Berichts-Modul in der Praxis noch den deutlichsten Fortschritt darstellt. Allerdings muss in diesem Zusammenhang auch darauf hingewiesen werden, dass diese Funktionalität bislang ausgesprochen schwach aufgestellt war.

Was die Konsistenz und Stabilität und Sicherheit des Systems angeht, sind aber deutliche Verbesserungen zu erwarten. Und auch die in Aussicht gestellten Performance-Verbesserungen werden bestimmt manchen Anlass zur Freude geben. Wir sind also sehr gespannt, was Magento im Spätsommer abliefern wird.

Dieser Beitrag wurde am von veröffentlicht/zuletzt bearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

47 − 41 =