Influencer-Marketing für Onlineshops

Influencer-Marketing für Onlineshops

Der Einsatz von Influencer-Marketing ist aus der heutigen Marketingbranche kaum noch wegzudenken. Insbesondere jüngere Zielgruppen bis circa 30 Jahre vertrauen mehr und mehr den Meinungen sogenannter Meinungsmacher, die Produkte online vorschlagen und ihren Fans vielfältige Tipps und Tricks verraten sowie Einblicke in ihr persönliches Leben gewähren. Daher gilt es auch für Betreiber von Onlineshops, sich mit der heutigen Relevanz, den Vorteilen sowie der Funktionsweise von Influencer-Marketing vertraut zu machen, um das durch diese Marketingform entstehende Potenzial auch für ihren Onlineshop nutzen zu können. In besonderem Maße relevant ist dies dabei für Onlineshops, die eigene Marken und Produkte vertreiben, die sich durch Influencer präsentieren lassen. In diesem Blogbeitrag erklären wir, was Influencer-Marketing eigentlich ist, warum es heute so wichtig geworden ist und was beim Einsatz von Influencern beachtet werden sollte.

Inhalt

Die Relevanz von Influencer-Marketing

Die Marketingbranche befindet sich durch den rasanten und vielgestaltigen technologischen Fortschritt sowie die Digitalisierung in stetigem Wandel. Diesem Umstand sollten sich Shopbetreiber bei allen Entscheidungen bewusst sein. Ein wichtiges Resultat der medialen und technologischen Umbrüche der beiden zurückliegenden Jahrzehnte ist die sogenannte Informationsüberflutung. Diese hat zur Folge, dass Kunden täglich einer derart großen Menge an Informationen ausgesetzt werden, dass sie diese unmöglich verarbeiten können. Folglich findet eine ständige Selektion der Informationen statt, so dass nur ein kleiner Teil der Flut aus Informationen auch wirklich kognitiv weiterverarbeitet und bewusst wahrgenommen wird. Als Begleiterscheinung dessen verliert das traditionelle Marketing in vielen Fällen an Glaubwürdigkeit, wohingegen die sozialen Medien ihre Rolle in der Marketing-Kommunikation verstärken. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die in den sozialen Medien mittlerweile stark verbreiteten Influencer, wie beispielsweise Blogger, YouTuber oder Instagrammer. Mittlerweile haben bereits eine Vielzahl von Unternehmen, darunter auch Onlineshops, das Potenzial der Meinungsmacher erkannt und nutzen deren Bekanntheit zur Vermarktung ihrer Marken und Produkte.

Was bedeutet Influencer-Marketing und was sind die Vorteile?

Influencer-Marketing bedeutet die Beeinflussung von potenziellen Kunden durch sogenannte Meinungsmacher. Folglich besteht Influencer-Marketing aus einem mehrstufigen Kommunikationsprozess, in dem Unternehmen nicht direkt mit ihrer Zielgruppe kommunizieren, sondern in der Kommunikation einen Influencer gleichsam “zwischenschalten”. Dazu gehen sie beispielsweise Kooperationen mit Influencern ein. Der ausgewählte Influencer kommuniziert dann anstelle des Unternehmens direkt mit den potenziellen Kunden. Influencer sind typischerweise durch folgende Charakteristika gekennzeichnet:

Influencer-Marketing für Onlineshops

Auf Basis dieser Eigenschaften wirken die Influencer ihren Fans und Followern gegenüber sehr vertrauenswürdig und glaubhaft, was eine starke Einflussnahme zur Folge hat. Demnach können soziale Influencer auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Konsumenten ausüben und sie auf diese Art in sämtlichen Phasen des Kaufentscheidungsprozesses beeinflussen. So helfen sie beispielsweise bei der Erkennung eines Bedürfnisses in Bezug auf ein Produkt, bei der Suche nach Informationen vor dem Kauf, beim Vergleich von verschiedenen Alternativen, bei der direkten Entscheidung zum letztendlichen Kauf und bei der Bewertung des Kaufes, nachdem dieser getätigt wurde. Infolgedessen besteht für Unternehmen durch Influencer-Marketing die Möglichkeit, einen ganzheitlichen Einfluss auf ihre potenzielle Zielgruppe zu verüben.

Im Hinblick auf die soeben erläuterten Möglichkeiten des Influencer-Marketings beschreibt folgende Grafik die von Unternehmen weltweit am häufigsten verfolgten Ziele:

Quelle: American Marketing Association 2017; 10

So geht’s: Influencer-Marketing für Shopbetreiber

Wenngleich Influencer-Marketing für die Betreiber von Onlineshops mit eigenen Marken und Produkten diverse Vorteile mit sich bringt und die Relevanz dieser Marketingform heute nicht mehr zu verleugnen ist, sollte Influencer-Marketing nicht ohne ein detailliert ausgearbeitetes Konzept eingesetzt werden. Daher ist es ratsam, eine Reihe von Tipps zu befolgen, um mit Influencer-Marketing erfolgreich sein zu können.

1. Zielgruppenrelevante Influencer auswählen

Einer der wichtigsten Faktoren für ein erfolgreiches Influencer-Marketing besteht in der Auswahl der Influencer, die für Kooperationen aller Arten ausgewählt werden. Diesbezüglich gilt es Influencer ausfindig zu machen, die für die Zielgruppe des Shopbetreibers in besonderem Maße relevant sind. Die Zielgruppe sollte den Influencer also beispielsweise als Vorbild ansehen, ihm vertrauen oder ihn sympathisch finden und sich mit ihm identifizieren können.

2. Kommunikation mit den ausgewählten Influencern

Nachdem zielgruppenrelevante Influencer erkannt wurden, gilt es mit diesen in Kontakt zu treten, sie von den eigenen Produkten und Marken zu überzeugen und langfristige Kooperationen einzugehen. Diese Kooperationen können beispielsweise in Produktzusendungen, der Bezahlung eines Entgeltes für das Präsentieren der Marke oder einer Gewinnbeteiligung für verkaufte Produkte bestehen. Folglich ist eine Kommunikation von Produktfunktionen, Inhaltsstoffen und Anwendungsmöglichkeiten angebracht, um sicherzustellen, dass ein ausreichendes Wissen besteht, das die Influencer schließlich an Ihre Fans weitergeben können. Des Weiteren gilt es, damit die Influencer tatsächlich von den eigenen Produkten zu überzeugen, damit diese in der Lage sind, wirklich authentische positive Meinungen an ihre Fans weiterzugeben. Umso wichtiger wird vor diesem Hintergrund die Auswahl von Influencern, die selbst auch zur Zielgruppe des Shopbetreibers passen und beispielsweise deren demographische Merkmale, Interessen, Ansichten und Werte teilen.

3. Konkurrenten beachten

Neben der eigentlichen Kommunikation mit den Influencern im Hinblick auf die eigenen Produkte gilt es für Shopbetreiber ebenfalls, Ihre Konkurrenten nicht aus den Augen zu verlieren. Demnach sollten – wie auch im Hinblick auf andere mögliche Marketing-Kanäle – die Produkte der Konkurrenz überprüft werden, um Mängel an den eigenen Produkten zu erkennen und beispielsweise ein schlechtes Abschneiden in Produktvergleichen von Influencern zu vermeiden.

4. Auf rechtliche Rahmenbedingungen hinweisen

Auch müssen die Betreiber von Onlineshops die rechtlichen Rahmenbedingungen des Influencer-Marketings genau kennen, die Influencer über diese informieren sowie stets darauf achten, dass diese Richtlinien auch eingehalten werden. Andernfalls kann es zu Bußgeldern aber auch zu einem Vertrauensverlust seitens der Kunden gegenüber den Influencern kommen. Hinsichtlich dieser rechtlichen Rahmenbedingungen ist insbesondere die Kennzeichnung der Kooperationen und Partnerschaften vonnöten, um den Eindruck von Schleichwerbung zu vermeiden. Influencer sollten also dazu angehalten werden, offen mit ihren eingegangenen Partnerschaften umzugehen und diese in ihren Postings und Videos transparent anzugeben.

Fazit

Für Betreiber von Onlineshops, die sehr zielgerichtet und auf eine vertrauensvolle Weise insbesondere junge Zielgruppen ansprechen wollen, um exklusive Produkte und Marken zu verbreiten, kann der Einsatz von Influencer-Marketing durchaus ein relevantes Instrument sein. Daher sollte Influencer-Marketing zukünftig vermehrt Beachtung in Marketingstrategien der Shopbetreiber finden. Denn durch die große Reichweite der sozialen Influencer sowie ihr Image und das Vertrauen, das ihre Fans ihnen entgegenbringen, können sie potenzielle Kunden sehr gezielt erreichen, persönlich ansprechen und nachhaltig überzeugen.

Dieser Beitrag wurde am von Splendid Internet veröffentlicht/zuletzt bearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierundzwanzig − siebzehn =