Magento 2.1

Die wichtigsten Änderungen und Fixes in Magento 2.1

Da die interessantesten Neuerungen in Magento 2.1 (Staging- und Preview-Funktionalitäten sowie Elasticsearch Integration) derzeit noch den Nutzern der Enterprise Edition vorbehalten bleiben, bot das neue Release für die Community Edition auf den ersten Blick nicht viel Neues. Bei näherem Hinsehen allerdings zeigt sich, dass mit dem Schritt von Magento 2.0 auf Magento 2.1 eine Vielzahl von Fehlern ausgebessert und zugleich einige Veränderungen im Backend vorgenommen worden sind. Wir fassen die wichtigsten Änderungen zusammen.

Release Notes des Grauens

Die Release Notes zu Magento Community Edition 2.1 haben es in sich – obwohl es ja keine besonders spektakulären Neuerungen zu verkünden gab. Ein paar Verbesserungen im Hinblick auf PayPal und den Payment-Dienst Braintree sowie eine etwas vage Bemerkung zu Verbesserungen in der Verwaltungsoberfläche (hierzu später mehr) füllen den wenige Zeilen umfassenden Abschnitt “Highlights”. Verbesserungen in puncto Sicherheit hat es natürlich auch gegeben. Aber das Beeindruckende an diesen Release Notes sind die “Fixed Issues”, also die behobenen Fehler und Probleme aus Magento 2.0. Die in mehrere Bereiche gegliederte Aufzählung kommt – bei vereinzelten Wiederholungen – auf 395 Bugfixes.

Die Lektüre dieser nicht enden wollenden Reihe von ausgeräumten Unzulänglichkeiten lässt ein Gefühl von infinite scrolling aufkommen und sorgt für ungläubiges Staunen. Immerhin hatte Magento 2.0 alles in allem ja keinen schlechten Eindruck hinterlassen und hat mittlerweile auch schon vereinzelt den Weg in den Produktiveinsatz gefunden. Wo waren all diese Fehler nur versteckt? Zum Beispiel im Warenkorb. Da gab es ein Problem mit dem Erstellen von Gutschein Codes, das nun behoben ist (“You can now generate coupon codes for Cart Price Rules”), vormals inkonsistente Preisnachlässe funktionieren jetzt (“Discounts now behave consistently”) – und vieles mehr. Und so geht es weiter: in der Produktverwaltung, im Checkout, im Payment, im Bereich Import/Export, in der Suche, im Frontend, unter der Haube (API, PHP, JavaScript) und so weiter. Kurz: einfach überall wurden teils sehr spezielle und teilweise sehr gewichtige Mängel behoben. Insofern lohnt sich der Blick in die Release Notes vor allem für die schärfsten Kritiker von Magento 2.0. Denn gemeinsam mit der Community konnte Magento über Github tausende Issues festhalten und abarbeiten und so ein Release vorlegen, das im Vergleich zur Vorgängerversion wirklich substantielle Verbesserungen mitbringt.

Auf den zweiten Blick: Änderungen im Admin-Panel

Wer sich schon ein Stück weit an die neue Adminstrationsoberfläche in Magento 2.0 gewöhnt hat, wird in Magento 2.1 immer wieder stutzen. Es gab noch einmal vereinzelte Änderungen in Menüpunkten und der Position bestimmter Optionen. Und in vielen Bereichen wurde das Layout noch einmal verändert. Während in Magento 2.0 noch oftmals mit einem links positionierten Seitenmenü gearbeitet wurde, wie es auch aus den 1.xer-Versionen bekannt war, hat man sich bei Magento nun offenbar für einen konsequent einspaltigen Aufbau entschieden, durch den zum Beispiel die Produktverwaltung in einem rein vertikalen Layout mit aufklappbaren Unterelementen stattfindet.

Screenshot: Neues Produkt anlegen in Magento 2.0

Das noch zweispaltige Layout der Produktverwaltung in Magento 2.0…

Screenshot: Neues Produkt anlegen in Magento 2.1

…und das neue Layout in Magento 2.1: vertikal angeordnet, so dass die gesamte Bildschirmbreite zur Verfügung steht.

Damit ist die Benutzeroberfläche künftig nicht nur auf allen Geräten sehr übersichtlich und leicht zu bedienen, sondern sieht auch einheitlicher aus. Denn bislang war das einspaltige Layout im Admin-Panel Geräten mit maximal 767 Pixeln in der Breite vorbehalten. Nun gibt es auch auf großen Bildschirmen kein seitliches Auswahlmenü mehr.

Fazit

Magento Community Edition 2.1 ist auf den ersten Blick ein Release ohne große Überraschungen und beeindruckende Neuerungen. Aber auf den zweiten Blick zeigt sich, dass Magento und die Community aus Entwicklern und Anwendern in den Monaten nach dem Major Release Ende 2015 sehr viel Arbeit in das System stecken musste, um eine Vielzahl von Problemen und Fehlern zu beheben. Und auch die visuelle Neugestaltung des Backends schreitet weiter fort. Wir können also gespannt sein auf Magento 2.2, das für das erste Quartal 2017 in Aussicht gestellt wurde.

Magento 2.1 jetzt selbst ausprobieren

Aber am besten lässt sich das aktuelle Release natürlich in unserem Magento 2.1 Demoshop ausprobieren!

Frontend: http://demoshops.splendid-internet.de/magento/magento2d/

Backend: http://demoshops.splendid-internet.de/magento/magento2d/demoadmin/

Zugangsdaten:
Benutzer: demoshop
Passwort: demoshop2016

Viel Vergnügen!

Dieser Beitrag wurde am von veröffentlicht/zuletzt bearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 3