Shopware 6.2 ist da!

Shopware 6.1 ist da!

Nach einer Reihe von vorläufigen Releases hat Shopware im Januar 2020 das angekündigte Final Release von Shopware 6.1.0 vorgestellt. Damit ist der von Grund auf neu entwickelte Nachfolger von Shopware 5 ab sofort bereit für den Produktiveinsatz. Wir fassen alle wichtigen Infos rund um dieses Release zusammen – und Shopware 6.1 Demoshops haben wir auch schon parat.

Was gibt es Neues in Shopware 6.1?

Im Vergleich zu Shopware 6.0, das bereits im Juli 2019 als Early Access erschienen ist, bringt die neue Version Shopware 6.1 eine Reihe von echten Verbesserungen und neuen Features mit. Aber auch wenn Shopware erst mit dem aktuellen Release grünes Licht für den Produktiveinsatz gegeben hat, kann die Schöppinger Softwareschmiede schon jetzt auf eine illustre Auswahl von Referenzen für Onlineshops im Livebetrieb auf der Grundlage von Shopware 6 verweisen. Die neuen Key-Features von Shopware 6.1 sind: ein eingebautes Tool für Cookie Consent, individualisierbare Produkte, dynamische Produktgruppen, eine Quickview-Funktion für Produkte, Produktexporte für Preissuchmaschinen und Google Shopping, Social Shopping und zusätzliche Verkaufskanäle wie Facebook oder Instagram.

Datenschutzhinweis

Eingebautes Tool für Cookie Consent

Die in der Folge der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des EuGH Urteils zur Nutzung von Cookies geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen für die Nutzung von Cookies werden durch Shopware 6.1 reflektiert. Das heißt, für Nutzer des neuen Systems steht out of the box ein Tool bereit, dass es Besuchern des Shops erlaubt, ihre Cookie-Einstellungen transparent im Frontend zu verwalten. Wenn Plugins zusätzliche Cookies benötigen, können diese in das Tool aufgenommen werden.

Cookie 
 Tool im Frontend von Shopware 6.1

Shopware 6.1: Eingebautes Cookie Tool im Frontend

Individualisierbare Produkte

Künftig können auch in Shopware 6 Produkte angelegt werden, die dann von Kunden im Frontend individualisiert werden können, so dass Attribute wie Farben oder selbst gewählte Beschriftungen von Nutzern auf der Produktdetailseite definiert werden können. Die Bandbreite der im Standard zur Verfügung stehenden Optionen soll in kommenden Releases noch erweitert werden. Zudem sollen in Zukunft Möglichkeiten geschaffen werden, die Optionen und die darin gewählten Werte logisch miteinander zu verknüpfen, so dass sich Kunden beispielsweise keine blaue Beschriftung für ein blaues T-Shirt aussuchen können.

Dynamische Produktgruppen

Shopware 6.1 bietet die Möglichkeit, Produkte in sogenannten dynamischen Produktgruppen zu organisieren. Das bedeutet, dass sich in der Produktverwaltung eine Bezeichnung und eine Beschreibung für eine kategorieübergreifende Produktauswahl festlegen lassen.

Dynamische Produktgruppen in Shopware 6.1

Shopware 6.1: Dynamische Produktgruppen

Dafür können Händler anhand der zur Verfügung stehenden Parameter definieren, nach welchen Kriterien die Produkte aus dem Katalog herausgesucht werden sollen. Die aktiven dynamischen Produktgruppen werden dann jeweils automatisch zusammengestellt und können im Shop angezeigt werden.

Quickview-Funktion

Produkte aus Slider-Blöcken können nun auf Wunsch auch als Quickview angezeigt werden. Dann gelangen Kunden, die ein Produkt in einem Slider auf ein Produkt geklickt haben, nicht direkt auf die Produktdetailseite, sondern sehen zunächst ein Overlay, in dem schnell zwischen den mit wichtigen Informationen angereicherten Produkten hin und her gewechselt werden kann. Dieses Feature soll schon bald in Erlebniswelten integriert werden.

Produktexporte für Preissuchmaschinen und Google Shopping

Für den Produktexport zu Preissuchmaschinen wie idealo.de und billiger.de sowie zu Google Shopping gibt es in Shopware 6.1 nun auch vorkonfigurierte API-Anbindungen. Bei Bedarf lassen sich aber auch weitere Kanäle mit Shopware verknüpfen.

Verkaufskanäle in Shopware 6.1

Shopware 6.1: Verkaufskanäle

Für die Ausgabe der Produkte lassen sich dann kanalspezifische Templates definieren. Und wenn technische Arbeiten am Shop durchgeführt werden, können die einzelnen Kanäle auch deaktiviert oder in einen Wartungsmodus versetzt werden.

Social Shopping

Für Verkäufe über die Kanäle Facebook, Instagram und Pinterest gibt es nun die Möglichkeit, die entsprechenden Anbindungen für Social Shopping ohne Tools von Drittanbietern vorzunehmen. Das entsprechende Shopware Plugin, über das sich Zugangsdaten und die Produktauswahl für die Vermarktung über den jeweiligen Kanal soll in die Professional Edition integriert werden.

Weitere Neuerungen

Außerdem enthält Shopware 6.1 erweiterte CMS-Funktionen, Möglichkeiten zur Formularverwaltung, zur Integration von Google Analytics und zur Anbindung von PayPal, wobei PayPal Plus noch nicht vollständig integriert ist. Internationale Steuersätze können nun sehr übersichtlich verwaltet werden, es lassen sich Länder vom Versand ausschließen – und vieles mehr. Alle Änderungen lassen ich im Shopware Changelog nachvollziehen.

Wie geht es weiter – und wann ist der Wechsel auf Shopware 6 sinnvoll?

Da Shopware 6 im Vergleich mit Shopware 5 und anderen Shopsystemen noch einiges an Features aufzuholen hat, wird gerade an vielen Stellen gleichzeitig mit Hochdruck an der Weiterentwicklung gearbeitet. Das nächste Minor-Release wird da kaum lang auf sich warten lassen. Die nächsten Release-Schritte für Shopware 6 und Shopware 5 werden in der offiziellen Roadmap transparent kommuniziert. Das nunmehr “alte” Shopware 5 wird begleitend zu den kommenden Shopware 6 Releases noch bis 2021 weiterentwickelt, bis 2023 mit Bugfixes und bis 2024 mit Security Patches versorgt. Gleichwohl sollten Betreiber von Shopware 5 Demoshops bereits jetzt aktiv an ihrer Strategie für den Umstieg arbeiten, um nicht erst auf den letzten Drücker nach einer Agentur mit für Shopware 6 zertifizierten Entwicklern zu suchen. Immerhin ist ein Upgrade von Shopware 5 auf Shopware 6 im klassischen Sinn nicht möglich, so dass faktisch ein neuer Shop entwickelt werden muss, in den dann die Daten aus dem alten Shop migriert werden können. Auch Erweiterungen können beim Umzug von Shopware 5 zu Shopware 6 nicht mitgenommen werden.

Können wir Sie beraten und unterstützen?

Wenn Sie Beratung oder Unterstützung für das Upgrade von Shopware 5 auf Shopware 6 oder die Migration zu Shopware 6 benötigen, sprechen Sie uns einfach an. Wir sind Ihnen gern behilflich.

Jetzt beraten lassen!

Shopware 6 jetzt ausprobieren

Wer Shopware 6.1 direkt testen möchte, kann in unserem offenen Shopware 6 Demoshop ab sofort den schönen neuen Administrationsbereich und natürlich auch die Shopoberfläche in aller Ruhe ausprobieren, um sich selbst ein Bild von den Neuerungen und Veränderungen zu machen. In diesem Demoshop vorgenommene Änderungen sind jedoch nur für den jeweiligen Tag verfügbar. Die Inhalte des Demoshops werden automatisiert erneuert, so dass am nächsten Tag wieder eine frische Installation zur Verfügung steht.

Screenshot Shopware 6

Kein Benutzername nötig
Test aller Funktionen möglich

Demo Shopware 6 Kundensicht

Shopware 6 Login

Benutzername: demoshop
Passwort: demoshop2019

Zur Loginseite des Backends

Unser Tipp: Da sich ein Benutzer in Shopware nicht mehrmals gleichzeitig in das Backend einloggen kann, was auch für den Standardbenutzer unseres Demoshops gilt, ist es zu empfehlen, sich zum Testen einen eigenen Benutzer anzulegen – oder bei uns gleich eine eigene kostenlose Demoinstanz zu bestellen.

Zum Demoshop-Bestellformular 

Ihr persönlicher Shopware 6.1 Demoshop

Sie möchten Shopware 6.1 gern genauer unter die Lupe nehmen? Kein Problem: Bestellen Sie einfach eine persönliche Testinstanz und testen Sie Shopware 6.1 für 30 Tage exklusiv – kostenlos und natürlich völlig unverbindlich. Wir senden Ihnen die Zugangsdaten zu Ihrer ganz persönlichen Shopware 6.1 Demoinstallation umgehend per E-Mail zu – und Sie können direkt loslegen.

Dieser Beitrag wurde am von Splendid Internet veröffentlicht/zuletzt bearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.