10 Tipps für Ihr Online-Weihnachtsgeschäft

10 Tipps für Ihr Online-Weihnachtsgeschäft

Alle Jahre wieder – wird der anhaltende Boom im E-Commerce im vierten Quartal noch einmal auf die Spitze getrieben. Aber was können und was müssen Shopbetreiber tun, um davon maximal zu profitieren? Wir haben zehn wertvolle Tipps für Händler zusammengestellt und erklären, was beachtet werden muss, damit das Weihnachtsgeschäft ein Erfolg wird.

Weihnachten: Alles eine Frage des Timings

Wann die Vorweihnachtszeit beginnt, bestimmt der Handel – das ist ein ungeschriebenes Gesetz. Wenn Im September Lebkuchen, Spekulatius und Stollen Einzug in die Supermarktregale halten, werden unübersehbare Fakten geschaffen. Betreiber von Onlineshops müssen dieses Startsignal sehr ernst nehmen, denn schon im Spätsommer läuft die Zeit für die Vorbereitungen auf das Weihnachtsgeschäft.

Spätestens im Herbst, der erfahrungsgemäß überraschend schnell kommt, ist es dann allerhöchste Zeit, sich durch geeignete Maßnahmen auf den vorweihnachtlichen Ansturm vorzubereiten. Und dabei gibt es allerhand zu bedenken und zu tun. Das Wichtigste in Kürze:

Tipp 1: Sortiment anpassen

Ausverkaufte Produkte und Lieferschwierigkeiten im Weihnachtsgeschäft sind ein absolutes No-Go. Daher müssen Shopbetreiber unbedingt rechtzeitig dafür sorgen, dass für das umsatzstarke Jahresende alle wichtigen Produkte lieferbar und in großer Stückzahl vorrätig sind. Wer Anfang Dezember hektisch nachbestellen muss, war auf den Ansturm nicht gut genug vorbereitet und läuft Gefahr, sich zusätzliche Umsätze entgehen zu lassen.

Tipp 2: Onlineshop dekorieren

Weihnachtliche Stimmung lässt sich herstellen – auch online. Die Oberfläche eines Onlineshops aus Kundensicht wird auch mit dem englischen Wort für Schaufenster bezeichnet: Storefront. Genau wie Ladenbetreiber in den Fußgängerzonen ihre Schaufenster vor Weihnachten professionell schmücken lassen, sollten daher auch Onlinehändler ihre Storefronts mit passendem Wallpaper oder anderen Gestaltungselementen so dekorieren, dass bei den Kunden echte Vorfreude auf das Fest aufkommt – und die damit verbundene gehobene Kauflaune.

Tipp 3: Pagespeed verbessern

Ein Onlineshop muss kompromisslos schnell sein – und jedem vorweihnachtlichen Ansturm standhalten. Gerade im Hinblick auf den ungebrochenen Trend zum Onlineshopping über mobile Geräte gilt generell: Pagespeed ist ein zentraler Faktor für den Erfolg im E-Commerce. Dieser Aspekt wird vor Weihnachten in mehrfacher Hinsicht noch bedeutsamer: Nur in einem für maximale Performance optimierten Shop lassen sich auch unterwegs noch eilig Besorgungen erledigen, ohne dass zu lange Ladezeiten zu einem entnervten Kaufabbruch führen. Und wenn der Traffic in der heißen Phase des Weihnachtsgeschäft zu Lastspitzen führt, darf der Server nicht an seine Kapazitätsgrenze stoßen. Wenn ein Anstieg des Traffics um mehrere hundert Prozent den Shop spürbar ausbremst oder sogar vollends in die Knie zwingt, bleibt der Besucherrekord ein Pyrrhussieg und lässt die Umsätze abstürzen, anstatt sie zu beflügeln.

Daher gilt: Nur wer in Sachen Hardware mehr als die sprichwörtliche Handbreit Wasser unterm Kiel hat, mit perfekt abgestimmter Software-Infrastruktur auf dem Server unterwegs ist und auch in der Konfiguration des Shops alles auf Performance getrimmt hat, ist auf dem richtigen Kurs in Richtung Weihnachten und wird sich zum Fest über eine überragende Konversionsrate freuen können.

Tipp 4: Checkout optimieren

Kunden sind ungeduldig – gerade kurz vor Weihnachten. Schon eine nur etwas zu komplizierte Kaufabwicklung im Onlineshop wirkt ähnlich abschreckend wie eine lange Schlange an der Kasse. Deshalb sollte der Checkout-Prozess so glatt und schnell wie irgend möglich gestaltet sein: Nur wenn Bestellungen als Gast ohne Kundenkonto möglich sind, sich alle Schritte zum Kaufabschluss schnell und unkompliziert erledigen lassen und eine sehr gute Auswahl von Bezahlmethoden angeboten wird, werden auch ungeduldige und vom Komfort bei den Branchenriesen verwöhnte Geschenkejäger bis zum Druck auf den Bestätigungsbutton am Ball bleiben. – Besonders im Advent sehr beliebt ist übrigens die Checkbox „Als Geschenk verpacken“.

Tipp 5: Im Bereich Versand punkten

Je näher das Weihnachtsfest rückt, desto schneller muss alles gehen. Aber Onlineshops agieren – mehr oder weniger – vollständig im Versandhandel, der kein „Sofort“ kennt. Um Kunden davon zu überzeugen, dass am 24. Dezember auch wirklich alle Geschenke unterm Baum liegen werden, sind entsprechende Premium-Features die schlagendsten Argumente: Wer die Option Expressversand anbieten kann, hat die Nase ein entscheidendes Stück weit vorn. Und mit einer Liefergarantie bei Bestelleingang bis zu einer Deadline kurz vor Torschluss bleibt ein Onlineshop auch noch in der heißen Endphase des Weihnachtsgeschäfts mit zahlreichen Impuls- und Panikkäufen weiterhin im Spiel.

Tipp 6: Passende Geschenkideen liefern

Auf der Suche nach Geschenken sind die meisten sehr dankbar für Anregungen, Ideen und konkrete Vorschläge. Für Shopbetreiber ist es daher sehr ratsam, eigens zusammengestellte Geschenkideen oder einen besonderen Weihnachtsbereich einzurichten. Mithilfe der Kategorieverwaltung des Shopsystems und Schlagwörtern lässt sich das relativ einfach im Backend umsetzen. Und dank erweiterter CMS-Funktionen und Marketing-Features bis hin zu professionellen Storytelling-Lösungen lässt sich das eigene Weihnachtsangebot sehr gut zu einer inspirierenden und wirklich festlichen Geschenkewelt ausbauen.

Tipp 7: Konversionsrate mit Google Ads erhöhen

Mit Google Ads lässt sich der Konversions-Turbo zünden. Vor Weihnachten gilt auch dieser Grundsatz des Suchmaschinenmarketings (SEM) in gesteigertem Maß. Allerdings ist hier auch besondere Vorsicht geboten, da die Cost-per-Click-Werte (CPC) für sehr viele Suchanfragen kurz vor dem Weihnachtsfest durch den hohen Wettbewerb um bezahlte Suchergebnisse merklich anziehen. Damit das über Google Ads investierte Budget auch unter diesen verschärften Bedingungen Traffic und Conversions liefert, und nicht etwa abbrennt wie die Kerzen am Baum, sollten erfahrene Profis für SEM zurate gezogen werden. Mit den passenden Anzeigen an der richtigen Stelle und einer stimmigen Ansprache zur rechten Zeit lässt sich in der Adventszeit ein enormes Potenzial an unentschlossenen Weihnachtseinkäufern abschöpfen.

Tipp 8: Vorweihnachtliches Newsletter-Marketing starten

Die Suche nach Geschenken findet bei den meisten für eine relativ lange Zeit im Hinterkopf statt – bis irgendwann die Zeit drängt. Für Händler bietet die „Latenzphase“ im Herbst hervorragende Möglichkeiten, Kunden proaktiv anzusprechen. Der ideale Kanal dafür: E-Mail. Wer schon Wochen vor der heißen Endphase des Weihnachtsgeschäfts per Newsletter auf seine Zielgruppen zugeht, hat sehr gute Chancen, ihnen bereits frühzeitig genau die richtigen Geschenkideen zu servieren – um dann natürlich die dazu passenden Produkte liefern zu können. Und das alles, bevor die dankbaren Kunden sich aus eigenem Antrieb auf die fieberhafte Suche gemacht haben.

Tipp 9: Google MyBusiness anpassen

Wer zweigleisig fährt und neben dem Onlineshop auch ein Ladengeschäft betreibt, sollte in Google MyBusiness rechtzeitig besondere oder verlängerte Öffnungszeiten einstellen. Denn je mehr Türchen an den Adventskalendern zuhause schon geöffnet worden sind, desto häufiger werden im Internet die kurzentschlossenen Suchanfragen nach Händlern in der Gegend, die einem auch nach Feierabend die Gelegenheit bieten, in der Umgebung schnell noch ein, zwei Geschenke zu besorgen. Shopbetreiber, die Kunden über den Onlineshop die Möglichkeit bieten, sich den gesuchten Artikel per Bestellung sofort zu sichern und dann dank Sonderöffnungszeiten bequem im Laden abzuholen, können viele Menschen sehr glücklich machen.

Tipp 10: Kurzfristige SEO-Maßnahmen durchführen

Belohnt wird, wer anbietet, wonach gesucht wird. Durch das Erstellen von fein abgestimmten Inhalten im Onlineshop oder einem dazugehörigen Blog lässt sich auch im Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO) sehr viel wertvoller Vorweihnachts-Traffic generieren – und im Anschluss daran durch Neukunden, die für wertvolle Anregungen dankbar sind, die Konversionsrate erhöhen. Wer auf die richtigen Keywords und Phrasen setzt, kann es hier gerade im Longtail-Bereich (etwa: „weihnachtsgeschenk für mann mit bart“) auch ziemlich kurzfristig noch auf einen der ersten Plätze in den Suchergebnissen schaffen. Dabei ist aber zu betonen: Die suchmaschinenoptimierten Inhalte dürfen nicht nur auf die Ansprüche der Crawling-Bots zugeschnitten sein, sondern müssen den darüber generierten Besuchern auch einen echten Mehrwert bieten – und sie darüber hinaus elegant zu den passenden Shop-Produkten leiten.

Nur wer die User Experience ins Zentrum seiner Überlegungen für SEO-Maßnahmen stellt, generiert am Ende nicht nur Traffic, sondern auch eine signifikant erhöhte Konversionsrate. Das gilt natürlich auch für Weihnachts-SEO.

Wir unterstützen Sie gern

Wenn Sie bei der Umsetzung von Maßnahmen für das Weihnachtsgeschäft Unterstützung brauchen, stehen wir mit unserem agilen Team als Full-Service-Profis im E-Commerce gern an Ihrer Seite. Ganz egal, an welchen Stellschrauben Sie drehen möchten: Wir haben das passende Werkzeug und die richtigen Leute dafür. – Sprechen Sie uns einfach an und wir finden die für Sie optimale Lösung!

Jetzt anfragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und lassen Sie sich monatlich über unsere neuesten Beiträge informieren!

Newsletter abonnieren
Kontakt

Genug über uns – lassen Sie uns darüber sprechen, wie wir Ihnen helfen können.