Was ist neu in Magento 2?

Wenn die Unterschiede zwischen Magento 2 und den 1.x-er Versionen diskutiert werden, geht es meist um technische Neuerungen und Änderungen "unter der Haube". Daher fassen wir hier pointiert zusammen, was sich aus der Sicht von Shopbetreibern in der alltäglichen Arbeit nach dem Wechsel zu Magento 2 ändert. Dabei orientieren wir uns an den wichtigsten neuen Features und erklären anhand von aufschlussreichen Screenshots, wo die Stärken des neuen Systems liegen.

1. Responsives Backend

Die zweifellos augenfälligste Neuerung in Magento 2 ist die überarbeitete Oberfläche des Admin-Panels. Der mittlerweile ziemlich in die Jahre gekommene Look des Admin-Panels von Magento 1.x wurde nun durch ein schlankes und übersichtliches Flat-Design abgelöst, das dank des responsiven Ansatzes und der für die Bedienung über Touchscreen-Geräte optimierten Schaltflächen dazu einlädt, seinen Shop künftig auch über das Tablet oder Smartphone zu bedienen.

Magento 2 vs. Magento 1

Zwar wird längst nicht jeder Händler seinen Magento 2 Shop künftig ausschließlich unterwegs oder vom Sofa aus betreuen. Aber die Möglichkeit, genau dies immer wieder tun zu können und beispielsweise nicht extra ins Büro oder auch nur an den Rechner zu müssen, um die gerade eingegangenen Bestellungen zu bearbeiten, dürfte für sehr viele Shopbetreiber interessant sein.

Magento 2 vs. Magento 1

E-Commerce, insbesondere Mobile Commerce ist eben kein stationärer Handel. Diesem Umstand trägt die neue Oberfläche des Backends von Magento 2 geradezu mustergültig Rechnung.

Das Look-and-Feel des neuen Admin-Panels lässt sich am besten in unserem Magento 2 Demoshop ausprobieren.

2. Speicherbare Views

Ein Feature, das zunächst kaum ins Auge fällt und leicht übersehen werden kann, ist die neu eingeführte Anpassbarkeit von Grid Views an vielen Stellen im Admin-Panel von Magento 2 – beispielsweise in der Bestellverwaltung. Hier kann sowohl die Auswahl der Spalten als auch deren Anordnung in der Tabelle mit wenigen Mausklicks den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.

Magento 2 vs. Magento 1

Und wer regelmäßig unterschiedliche Ansichten von bestimmten Datenbeständen benötigt, kann diese "Views" ganz einfach speichern, um später im Handumdrehen zwischen den unterschiedlichen Tabellenlayouts hin und her wechseln zu können. Ein nützliches Detail, mit dem sich im laufenden Betrieb sehr viel Zeit sparen lässt.

Magento 2 vs. Magento 1

Mehr darüber zum Beispiel im Kapitel zur Bestellverwaltung in unserem Magento 2 Handbuch.

3. Schnelleres Anlegen von Produkten

Das Anlegen von Produkten – insbesondere von konfigurierbaren Produkten – ist in Magento 2 deutlich übersichtlicher und einfacher als in den Vorgängerversionen. Zum einen liegt das an der nun deutlich weniger verschachtelten Darstellung in der neuen Benutzeroberfläche. Und zum anderen wurde auch der Workflow für das Anlegen konfigurierbarer Produkte deutlich verschlankt. Ein konfigurierbares Produkt wird in Magento 2 zunächst ähnlich wie ein einfaches Produkt angelegt. Anschließend werden die konfigurierbaren Attribute und die jeweils wählbaren Optionen definiert, aus denen schließlich automatisch – je nach Bedarf – sehr viele einfache Produkte generiert werden, die durch das konfigurierbare Produkt gewissermaßen wie in einem Behälter zusammengefasst werden. Damit lassen sich auch Produkte, die in zahlreichen Varianten und Attributkombinationen angeboten werden sehr komfortabel anlegen.

  1. Im ersten Schritt werden die konfigurierbaren Attribute ausgewählt:Magento 2 vs. Magento 1

  2. Im zweiten Schritt werden die jeweiligen Optionswerte bestimmt:Magento 2 vs. Magento 1

  3. Im dritten Schritt werden Einstellungen für Bilder, Preise und Stückzahlen vorgenommen:Magento 2 vs. Magento 1

  4. Und im vierten und letzten Schritt werden die aus den gerade vorgenommenen Einstellungen resultierenden einfachen Produkte in einer übersichtlichen Vorschautabelle dargestellt:Magento 2 vs. Magento 1

Mehr zum Anlegen von konfigurierbaren und anderen Produkten in Magento 2 im Kapitel zur Produktverwaltung in unserem Magento 2 Handbuch.

4. Single-Store Modus

Selbstverständlich ermöglicht auch Magento 2 den Aufbau komplexer Multishop-Umgebungen mit mehreren Websites, Stores und Store Views, wie das aus den Vorgängerversionen bekannt ist. Auch hier kommt die neu gestaltete Benutzeroberfläche der Übersichtlichkeit zugute. Und für alle Shopbetreiber, die weder mehrere Websites, noch unterschiedliche Stores, noch mehr als einen Store View benötigen, gibt es in Magento 2 nun eine sehr praktische Möglichkeit, den Konfigurationsbereich von den nicht benötigten Scope-Einstellungen zu befreien: den Single-Store Modus.

Magento 2 vs. Magento 1

Wird diese Option aktiviert, werden alle Optionen für Store Views und sämtliche anderen Scopes abgeschaltet, was der Übersichtlichkeit im Admin-Panel sehr zugute kommt.

Mehr zum Single-Store Modus sowie zu Scopes im Kapitel zu Websites, Stores und Store Views in unserem Magento 2 Handbuch.

5. Schnellere Indexierung

Die Zeiten, in denen die Indexierung für Nutzer von Magento Community Edition ein rotes Tuch war, sind vorbei. Denn in Magento 2 wurde die in Magento Enterprise Edition bereits bewährte, schnellere Indexierung nun auch in die kostenfreie Edition des Shopsystems übernommen. Damit sind die bisweilen empfindlichen Performance-Einbußen beim Neuaufbau von Indizes Geschichte und auch der Betrieb von Shops mit umfangreichem Katalog läuft damit künftig deutlich reibungsloser.

Magento 2 vs. Magento 1

Mehr über die neue Indexierung im Kapitel zu Index-Verwaltung und Cache-Management in unserem Magento 2 Handbuch.

6. Neuer Checkout mit nur 2 Schritten

Und auch aus Kundensicht hat Magento 2 im Vergleich zu den Vorgängerversionen klar die Nase vorn. Zum einen wurde für das neue Default-Theme konsequent ein Mobile-first-Ansatz verfolgt. Und zum anderen wurde der Checkout-Prozess noch einmal vereinfacht und verkürzt. Nun gibt es auf dem Weg zur Kasse nur noch zwei Schritte:

  1. Im ersten Schritt werden die persönlichen Daten eingegeben und die Versandmethode gewählt:Magento 2 vs. Magento 1

  2. Im zweiten Schritt wird die Zahlart ausgewählt und bei Bedarf eine abweichende Lieferadresse festgelegt. Zudem können alle gemachten Angaben hier noch einmal überprüft werden, bevor die Bestellung abgeschickt wird.Magento 2 vs. Magento 1

Nachdem der Bestellvorgang abgeschlossen ist, kann der Kunde mit den gerade eingegebenen Daten ein Kundenkonto eröffnen.

7. Und vieles mehr...

Selbstverständlich gibt es unzählige weitere kleinere Änderungen die aus der Sicht von Shopbetreibern sehr interessant sind. Um ein Gefühl für das neue Magento Look-and-Feel zu bekommen und die komplett neu strukturierte Benutzeroberfläche kennenzulernen, empfiehlt sich ein Blick in unseren offenen Magento 2 Demoshop.

Und wer es genau wissen will, erfährt in unserem Magento 2 Handbuch übersichtlich strukturiert und in nachvollziehbaren Schritt-für-Schritt-Anleitungen, was wie funktioniert in der Arbeit mit Magento 2.