Instagram für Onlineshops

Instagram für Onlineshops

Die Social Media App Instagram stellt heute gleich nach Facebook das bedeutendste Soziale Medium in Deutschland dar und hat insbesondere unter den 14- bis 29-Jährigen sehr viele Nutzer. Daher sollten sich auch Betreiber von Onlineshops mit den Funktionen und Vorteilen von Instagram vertraut machen, um das enorme Potenzial dieses Dienstes für das eigene Marketing einschätzen und nutzen zu können. Wir erklären in diesem Beitrag, was Instagram eigentlich ist, welche Vorteile es mitbringt und wie es für Onlineshops genutzt werden kann.

Funktionsweise und Vorteile von Instagram

Die Social Media Plattform Instagram ermöglicht es sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen, Fotos oder Videos mit Anderen zu Teilen. Dazu erstellen die Nutzer eigene Profile, folgen einander und sehen so die jeweils geposteten Beiträge, welche sie sowohl liken als auch kommentieren können. Die Beiträge enthalten innerhalb dieser Plattform ein Bild oder ein Video und einen kurzen Beschreibungstext, der mit Hashtags und Personenmarkierungen ergänzt werden kann.

Diese Formate sind für die Verbreitung von Inhalten ausgesprochen gut geeignet, da das menschliche Gehirn visuelle Inhalte schneller erfassen und besser verarbeiten kann als beispielsweise ausschließlich in Textform vorliegende Informationen. Zudem werden Inhalte dieser Art von Nutzern schneller verbreitet als Texte, so dass mit visuellen Beiträgen generell eine größere Reichweite erreicht werden kann und sich sogar eher passive Personen in der jeweiligen Zielgruppe ansprechen lassen.

Für Unternehmen ist schließlich die im Vergleich zu anderen Social Media Kanälen höhere Interaktionsrate der Nutzer ein weiterer gewichtiger Vorteil. So liegt diese im Falle von Instagram bei 4,8% wohingegen Facebook und Twitter mit 0,72% und 0,25% deutlich geringere Raten aufweisen (Hufermann 2015). Die Nutzer von Instagram reagieren also deutlich aktiver aufeinander.

Instagram kommerziell nutzen

Wer Instagram kommerziell nutzen möchte, hat die Möglichkeit, seine Reichweite durch das kostenpflichtige Bewerben der eigenen Beiträge zusätzlich zu erhöhen, eine breitere Streuung innerhalb der eigenen Zielgruppe zu erreichen und somit für mehr Aufmerksamkeit und Interaktion zu sorgen. Die Funktionalität ähnelt dabei derjenigen für die Facebook Werbeanzeigen.

Darüber hinaus bietet Instagram durch das “Story” Feature und die “Shop-Now” Funktion weitere Vorteile für die Betreiber von Onlineshops. Mithilfe dieser Tools lassen sich Produkte zunächst durch Bilder oder auch Videos sehr umfassend vorstellen. Zudem können potenzielle Kunden über einen Link innerhalb eines Videos entweder direkt zum Shop geleitet werden, oder der Kauf über die Instagram App wird mithilfe eines “Jetzt einkaufen”-Buttons ermöglicht. Angesichts der hohen Nutzungsintensität von Instagram stellen diese Funktionen für Shopbetreiber potenziell ganz hervorragende Instrumente bereit, um den Traffic in ihrem Onlineshop sowie die daraus resultierenden Konversionen zu steigern.

So geht’s: Instagram für Shopbetreiber

Und das müssen Shopbetreiber tun, um Instagram für ihr Marketing zu nutzen:

1. Account erstellen

Um die besagten Vorteile von Instagram nutzen zu können, müssen Shopbetreiber zunächst einen Instagram Account erstellen. Dabei sollten sie kein privates sondern ein “Business Profil” auswählen, damit ihnen alle nützlichen Funktionen wie Statistiken, Kontaktbuttons oder das Schalten von Werbeanzeigen zur Verfügung stehen. Der erstellte Account sollte mit den anderen bespielten Social Media Kanälen verbunden werden, um größtmöglichen Erfolg mit geringem Aufwand erzielen zu können. So lassen sich beispielsweise Beiträge über die miteinander verbundenen Medien streuen, und Fans können eingeladen werden, dem Onlineshop auch in den anderen Social Media Kanälen zu folgen.

2. Ziele definieren

Nach der Erstellung und Verknüpfung des Accounts sollten die Betreiber von Onlineshops festlegen, welche Ziele sie mit ihrem Instagram Account erreichen möchten. Häufig geht es dabei um die Steigerung des Bekanntheitsgrads der Marke sowie der Aufmerksamkeit, um die Emotionalisierung der Marke, den Imageaufbau, die Kundenbindung und die Steigerung von Traffic und Conversions.

3. Content erstellen und posten

Sobald die Ziele festgelegt sind, sollte qualitativ hochwertiger und für die eigene Zielgruppe relevanter Content zum Posten erstellt werden. Dabei ist es jedoch nicht empfehlenswert, lediglich die bereits erschienenen oder zukünftige Produkte aus dem Sortiment des Onlineshops zu präsentieren. Vielmehr geht es darum, den Followern interessante Beiträge rund um den Shop und die eigene Marke zu präsentieren. Beispielsweise lassen sich mithilfe von Instagram interessante Blicke hinter die Kulissen gewähren, indem Büroräume oder Mitarbeiter gezeigt, Berichterstattungen von Messen oder Events bereitgestellt oder auch Beiträge, die Kunden zu den gekauften Produkten gepostet haben, geteilt werden.

Innerhalb der Posts sollten Hashtags verwendet werden, um die eigenen Inhalte auch profilübergreifend besser auffindbar zu machen. Außerdem sollten die Follower innerhalb der Posts aktiviert werden, indem sie beispielsweise zum Kommentieren des Beitrags oder zum Markieren anderer Nutzer angeregt werden. Auf diese Weise lässt sich die Reichweite und Sichtbarkeit der geposteten Beiträge über die eigene Followerzahl hinaus steigern.

4. Auswerten

Nach dem Erstellen des Instagram Profils und dem Veröffentlichen von Beiträgen stehen Unternehmen die Funktionen von Instagram Analytics zur Verfügung. Diese Tools ermöglichen eine zielgerichtete Auswertung des Profils und der Beiträge. So lassen sich beispielsweise die allgemeine Entwicklung der Abonnentenzahlen, die Beitragshäufigkeit sowie die Impressionen, die Reichweite und die Profilaufrufe ansehen. Außerdem können demografische Daten der Abonnenten abgerufen und einzelne Beiträge und Werbeanzeigen genauer analysiert werden. Damit können Shopbetreiber ihre Aktivitäten bei Instagram detailliert auswerten und verbessern.

Influencer als Multiplikatoren?

Für bereits am Markt etablierte aber auch noch unbekannte Marken kann es im Hinblick auf die eigene Zielgruppe ebenfalls sinnvoll sein, mit reichweitenstarken Influencern zusammenzuarbeiten. Diese können im Hinblick auf ihre demographischen Merkmale sowie ihre Lebensweise und Ansichten oftmals als ein Teil der Zielgruppe angesehen werden und nehmen eine Art Vorbildfunktion ein. In dieser Rolle können sie ihren Followern Produkte vorstellen, die ihnen gefallen oder zugesendet wurden. Shopbetreiber können entsprechende Marketing-Kooperationen mit zielgruppenrelevanten Influencern eingehen, um ihr Image zu fördern – und noch einmal ihre Reichweite, Markenbekanntheit und Verkaufszahlen zu steigern.

Fazit

Wer als Shopbetreiber auch und vor allem jüngere Zielgruppen ansprechen möchte und seine Produkte dabei insbesondere auf mobilen Endgeräten präsentieren möchte, sollte Instagram künftig in die eigene Strategie für das Social Media Marketing aufnehmen. Mit statischen wie mit bewegten Bildern lassen sich Menschen sehr direkt ansprechen und begeistern – und neben erheblichen Reichweiten- sowie Imageverbesserungen auch signifikante Umsatzsteigerungen erzielen. Durch seine hervorragenden Zusatzfunktionen für kommerzielle Nutzer ist Instagram für den Bereich E-Commerce ausgesprochen attraktiv geworden und für immer mehr Shops aus zahlreichen Sparten zu einem integralen Bestandteil des Online-Marketings.

Dieser Beitrag wurde am von veröffentlicht/zuletzt bearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 4 =